9/11 – Fuenf Jahre danach, ZiB 2, 11.9.2006

Wie sehr gelingt es der Regierung den Antiterrorkampf als Erfolg zu verkaufen?
Die Regierung weist vor allem darauf hin, dass es seit dem Jahr 2001 keinen Terrorangriff mehr auf amerikanischem Boden gegeben hat. Die Regierung sagt, das ist kein Zufall, das ist auf die ASntiterrormassnahmen von George Bush zurueckzufuehren. Von der Zerstoerung der Al Kaida Trainingslager in Afghanistan bis zu den Ueberwachungsmassnahmen hier im Land. OSama Bin Laden sei vielleicht noch eine ideologische Leitfigur fuer extreme Fundamentalisten, aber Al Kaida keine funktionierende Organisation mehr.
Eine wachsende Zahl von Amerikanern ist nicht mehr so sicher, dass das stimmt. Das Gefuehl ist da, dass die Welt insgesamt unsicherer geworden ist, dass der Irak von heute die terroristen von morgen produziert. Diese Zweifel erklaeren, warum sich die regierenden Republikaner in Hinblick auf die Kongresswahlen so schwer tun.
Wie sehr nimmt die Bevoelkerung die Einschraenkung der Grundrechte hin?
Natuerlich, es gibt die erfahrenen Buergerrechtsorganisationen, die vor allem gegen das Ueberwachungsprogramm des geheimsten aller Geheimdienste der NSA, ankaempfen. Aber in der Bevoelkerung kommt das Sicherheitsargument mehrheitlich an. Kein Politiker moechte sich dem Vorwurf aussetzen irgendeine Massnahme zu verhindern, die vielleicht zuekuneftige Angriffe verhindern koennte.
Wieso sind Verschwoerungstheorien zum 11.September noch immer so verbreitet?
Amerika ist ein Land der krassen Gegensaetze, das ist ein Cliche, aber hier stimmt es. Es gibt neben diesem Sicherheitsbeduerfnis ein tiefsitzendes Misstrauen gegen die zentralen staatlichen Institutionen, gegen die Obrigkeit. Und dieses Misstrauen kommt in solchen verschwoerungstheorien zum Ausdruck. Mehr als 50 Prozent halten derartige Thesen fuer glaubwuerdig, ein grosser Prozentsatz. Das hat nichts mit sachlichen Argumenten zu tun, sachlich ist da nichts dran. Aber es zeigt das Ausmass an Entfremdung vieler Menschen von der offiziellen Politik. Auch das gehoert zum Bild 5 Jahre nach den Anschlaegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*