Chinas Börsen kommen nicht zur Ruhe. Auch  heute zu Handeslbeginn haben die Aktien in Shanghai und Szenzhen  wieder verloren.   Die chinesischen Börsen sind gestern um 8,5 Prozent gefallen, der größte Einbruch auf den Märkten seit acht Jahren und ein Schock nach dem Höhenflug der Börsen in den ersten Monaten des Jahres. Alle Versuche der chinesischen Behörden eine Beruhigung zu erreichen haben bisher nicht gefruchtet.

   Das große Zittern an Chinas Börsen geht weiter. 

  Nach dem  schockartigen Einbruch von gestern  gab es auch heute wieder Verluste.

  Obwohl  Regierung und  Börsenaufsicht   Milliarden in die Märkte pumpen.

OT Xu Siji

Millionen Bürger haben im letzten Jahr ihre Ersparnisse in  Aktien angelegt.  Die Reaktionen auf den Kursturz sind gemischt.

OT SUN MENG MENG

Gestern Nacht habe ich   zwei Aktien gekauft und gleich darauf wieder   verloren.  Für mich ist das ein Spiel.

OTWANG, INVESTOR

Der Markt ist tot.  Was tut eigentlich die Regierung? Das alles ist ein Betrug am Volk.

   Trotz der Verluste sind Chinas Aktien noch immer 75 Prozent mehr Wert als vor einen Jahr.   

   Die Bürger Chinas sind von der  Regierung ausdrücklich ermutig worden Aktien zu kaufen. Die Folge war ein richtiggender Börsenboom. Jetzt nimmt sie viel Geld in die Hand, um einen  Abschwung zu verhindern.  Aber der Versuch des kommunistischen Staatsführung  eine urkapitalistische Institution wie die Börse staatlich zu kontrollieren, erweist sich als schwieriger als erwartet.